Vorerst letzter Arbeitstag in Vollzeit

Gut. Vollzeit ist relativ, da ich aktuell Kurzarbeit habe, aber heute war mein letzter Vollzeit-Arbeitstag.

Dank Kurzarbeit konnte ich es heute ohnehin ruhiger angehen. Statt früh zur Arbeit zu fahren, habe ich den Zug genommen. Kurz nach 9 bin ich Richtung Bahnhof gestartet. Podcast auf den Ohren. 3,5 Stunden waren diesen Monat noch zu leisten, also ausschlafen, noch kurz etwas daheim arbeiten und dann die 40 Minuten Fußmarsch Richtung Bahnhof.

Dort angekommen hatte der Zug Verspätung, 5 Minuten, 10 Minuten, 15 Minuten, 30 Minuten und schließlich 40 Minuten. Eigentlich ein Grund sich zu ärgern, aber heute hat das Wetter gepasst und dann ist mir noch eingefallen, dass ich dank Flatrate auf dem Smartphone und Laptop in der Tasche die Zeit auch sinnvoll nutzen kann. Also noch fix etwas programmiert, bevor der Zug dann tatsächlich noch ankam. Irgendwie eine recht coole Sache, dass ich inzwischen mit Laptop und Smartphone von überall arbeiten kann. Auch dieser Blogartikel entsteht gerade in der Bahn.

Solche kurzfristigen Verspätungen sind immer sehr ärgerlich, spielen aber genau genommen keine Rolle. Zwar ärgern mich solche ungeplanten Wartezeiten regelmäßig, aber wie oft verdaddel ich meine Zeit sinnlos im Internet. Selbst der 3 Stunden Stau letzten Sommer auf der Autobahn ist in der Erinnerung nur eine Randnotiz.

Ab nächster Woche arbeite ich nun also weniger. Ich freue mich bereits darauf. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.