Das wurde woanders geschrieben – Woche 50/2020

Artikel und Links, welche mir aufgefallen sind.

One For Sorrow – es geht nicht um Geld, sondern um die Freiheit.

Dinge loswerden – es wird fast alles gebraucht und benutzt – Dinge loswerden kostet Zeit, ich vermute der Hauptgrund warum sich bei den Leuten das Zeug stapelt. Geht mir auch so, im Januar werde ich ein paar Techniksachen loswerden wollen, da heißt es dann wieder eBay, Bilder machen, Beschreibungen erstellen, verpacken, zur Post bringen.

Microsoft vs. Slack – die große Niederlage der kleinen Klugen – die großen Technkonzerne erfreuen mich im Depot, in der realen Welt sehe ich auch, dass ein Microsoft mit Office 365 alles platt macht. Man bekommt Office, OneDrive, OneNote und Teams, da braucht man kein Dropbox, Evernote oder Slack mehr, was alles einzeln kostet. Und sollte doch mal ein Konkurrent erscheinen, dann wird dieser einfach gekauft oder man schafft ein Alternativprodukt und macht ihn so platt.

Der deutsche Staat verachtet Selbstständige und Kreative – die kleinen Selbstständigen werden übersehen, außer es gibt in Form von Steuern etwas zu holen.

Grüner Umweltminister als Raser erwischt – Wasser, Wein, Saufen, die Grünen, Vielflieger des Parlaments.

Sei kein Nachrichtenjunkie – 2020 Corona Edition – immer wieder ein guter Tipp den eigenen Nachrichtenkonsum zu reduzieren. Ich merke es an mir, man unterbricht sich selbst, es kostet nur Zeit und am Ende bleibt ein ungutes Gefühl, weil Nachrichten meist eins sind, schlechte Nachrichten.

Ab 2021: Personalausweis kostet fast 10 Euro mehr – der Personalausweis wird teurer, ich wäre ja dafür, dass ein Dokument, welches man haben muss, kostenlos ist.

Mein Jahr 2020 – die persönlichen Rückblicke dürften dieses Jahr etwas spannender sein und hoffentlich ab nächstes Jahr wieder langweiliger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.