Das wurde woanders geschrieben – Woche 49/2020

Artikel und Links, welche mir aufgefallen sind.

Optimal – vielleicht sollte es gar nicht Minimalismus heißen, sondern Optimalismus. Statt vollgestopfter Schränke ist alles griffbereit. Die Dinge, die da sind, erfüllen ihren Zweck ohne unnötigen Schnickschnack. Auf die Anzahl der Dinge kommt es am Ende gar nicht an.

Wenn die Mediamarkt-Bestellung zum Albtraum wird – leider ein Beispiel warum Amazon am Ende alles andere platt macht. Dort funktioniert es einfach, Bestellung, Versand und Rückerstattung. Bei Problemen wurde mir meist innerhalb von wenigen Minuten weiter geholfen, per Telefon oder im Chat und nicht: „Das Thema ist noch in Bearbeitung. Das dauert meist 48 Stunden. Bitte rufen Sie übermorgen nochmal an.“

Peinlich, dass der Mietendeckel ausgerechnet nicht für die Senats-Genossenschaft gilt! – „Doch ausgerechnet im Lieblingsprojekt der rot-rot-grünen Koalitionäre soll der Mietendeckel nicht gelten!“ – der Artikel ist leider etwas schwach, weil er nicht erklärt, warum der Mietendeckel nun gerade bei der Genossenschaft nicht gelten soll.

Kontostruktur als Schweizer Minimalist – immer wieder interessant, wie andere ihre Konten strukturieren, hier gilt das KISS-Prinzip.

Bitcoin 2020 – Oder die Blase, die keine ist – „Bitcoin entwickelt sich neben Gold zu einer weiteren unabhängigen Wertaufbewahrungsklasse“ – ich bleibe weiterhin skeptisch, aber Vorteile sind natürlich da, vor allem muss ich im Gegensatz zu Gold nichts physisch lagern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.