Das wurde woanders geschrieben – Woche 18/2020

Artikel und Links, welche mir aufgefallen sind.

Weltuntergang auf Wiedervorlage – der Untergang der Welt wird oft angesagt, passiert dann aber doch nicht. So wird’s auch dieses Mal laufen. 🙂

Der Nahverkehr hat Hilfe nötig – was wurde in den letzten Jahren doch getrommelt, man solle das Auto abschaffen und doch lieber den Nahverkehr nutzen. Aktuell wird jeder froh sein, wenn er sein Auto nutzen kann und nicht mit Gesichtsmaske mit anderen Leuten durch die Gegend pendeln muss. Ich bin mal gespannt, wie sich das nach der Krise auswirken wird.

5 Gründe gegen Immobilien-Investitionen – Immobilien sind schon eine spezielle Investition. Im Endeffekt sehe ich das eher als Unternehmen, denn als einfaches Investment. 

Eine Dividendenstrategie kann die finanzielle Unabhängigkeit um bis zu 9 Jahre verzögern – tja blöd, ich setze ja auf Dividenden. Im Prinzip stimmt es natürlich, es gibt viele Reibungsverluste bei Dividenden. Auf der anderen Seite sehe ich die aktuelle Situation durch die Belohnungsleckerli in Form in Dividenden weniger kritisch.

Die Krankenversicherung als Privatier

Minimalismus – 10 Fragen an: Thorsten

Wofür die Menschen am ersten Shopping-Samstag Schlange stehen – wer shoppen will, muss Schlange stehen. Mal ehrlich, bei Ikea anstehen? So dringend ist kein Shopping-Wunsch bei mir.

Beobachtungen aus der Nachbarschaft in Zeiten von Corona – Beobachtungen aus dem Corona-Alltag, von übereifrigen Polizisten, Verschwörungstheorien und Masken.

„Stopp“, ruft der Besitzer hinter der Theke. „Halten Sie sich bitte an die Hygienevorschriften“. Einer der Beamten fragt zurück: „Wie meinen Sie das?“ Der Verkäufer: „Ich darf nur drei Personen einlassen. Wenn Sie zu dritt hereinkommen, dann sind das zusammen vier Personen. Das ist verboten.“ Die Uniformieren ziehen sich ratlos zurück und beraten, was zu tun sei. Dann ziehen sie einfach ab.

Im Feinkostgeschäft sitzt der Chef allein an einem Tisch, an dem in normalen Zeiten Gäste ihren Mittagsimbiss einnehmen können. Kein Kunde ist im Laden. Zwei Uniformierte stürmen herein. „Zeigen Sie mir Ihren Ausweis“, kommandiert einer. Es dauert eine Weile, bis der Mann die Ordnungshüter überzeugen kann, dass er kein illegal speisender Gast sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.