Das wurde woanders geschrieben – Woche 41/2019

Artikel, die mir die letzte Woche aufgefallen sind.

Wie entrümple ich ein Haus – ein ganzes Haus zu entrümpeln, keine leichte Aufgabe. Gerade ältere Generationen, welche noch echten Mangel und Entbehrungen erlebt haben, heben viele Dinge auf. Am Ende bleibt all der Besitz zurück.

1,5 bis 2 Millionen Euro reichen für ein zufriedenes Leben – Tim Schäfer meint, dass das locker ausreicht. Da stimme ich zu, aber es durfte für die meisten gar nicht so leicht sein, solche Summen mal eben im Depot zu haben.

In Immobilien investieren als digitaler Nomade – die Herausforderungen eine Immobilie zu besitzen und zu vermieten werden nicht einfacher, wenn man nicht vor Ort ist. Am Ende sind Immobilien auch eher eine Art Business, als eine einfache Art passives Einkommen zu erzielen.

Abmahungen in der Finanzblogszene – wenn es ums Geld geht, dann wird auch in der sonst idyllischen Bloggerszene schonmal der Holzhammer in Form von Abmahnungen herausgeholt.

Der Staat fördert Armut – durch die Einmischung und Bevormundung der Bürger, haben diese am Ende weniger.

2 Kommentare

  • Torsten Traumler

    Wieder eine super Zusammenfassung. Mich würde mal deine Meinung zu AlleAktien.de interessierenund die Analysen dort, hast du dir diese schonmal angesehen?

    • admin

      Hallo,

      danke für den Kommentar! Ich kenne die Analysen, bzw. einige davon, aus dem “Aktien mit Kopf” Podcast und habe auch mal einige frei zugänglichen auf der Webseite gelesen.

      Ich fand die Analysen nicht schlecht, gut aufbereitet und auch unterhaltsam, aber wenn ich mich zurückerinnere auch nicht immer zutreffend, was die zukünftige Entwicklung angeht. Was man denke, nicht als Vorwurf machen kann, wer weiß schon, was die Zukunft bringt. 🙂

      Ich denke, man kann die Seite gut nutzen, um sich über potenzielle Käufe zu informieren und mehr Hintergrund zu den Firmen zu bekommen. Alles gut zusammengefasst. Die Entscheidung, ob ich in eine Firma investieren, muss ich aber am Ende selbst treffen.

      Ob es einem die 30 Euro Monatsgebühr wert ist? Mir ist es das am Ende nicht. Das ist ja auch schon wieder ein Sparplan in einen ETF. 🙂

      Gruß
      Fuseboroto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.