Depotauflösung Consorsbank zur Diba: Zettelwirtschaft [Update]

Wie die Consorsbank die Depotauflösung schwieriger macht.

Ich hatte vor einiger Zeit geschrieben, dass ich der Einfachheit halber mein Zweitdepot bei der Consorsbank kündigen wollte.

Zweimal irgendwelche Belege abrufen, zweifach Briefe, zweifach Smartphone-Apps, zweifach Zugangsdaten, hatte ich keine Lust mehr drauf. Der Depotinhalt sollte zur Diba. Diese bot auch einen Wechselservice an. Hier habe ich brav alle Daten eingegeben. Persönliche Angaben, Depotnummer, sogar mit digitaler Unterschrift.

Meine naive Annahme war, dass dies alles ausreicht, das Depot gekündigt wird und irgendwann die Aktien in meinem Diba-Depot landen. Ganz so einfach macht einem die Consorsbank die Sache dann aber doch nicht. So bekam ich nun Post vom „Team Cancellation“.

Immerhin hat man meinen Willen zur Kündigung anerkannt, aber die ausgefüllten Formulare der Diba wurden ignoriert. Stattdessen darf ich alles nochmal auf 3 Seiten Consorsbank-Formularen ausfüllen und per Brief zurückschicken. Nervig.

Ich vermute dahinter steckt weniger mangelnde Digitalisierung, sondern einfach der Versuch, die Sache komplizierter zu machen als notwendig um vielleicht den ein oder anderen Kunden sagen zu lassen: egal, ich lass das einfach weiterlaufen, ist einfacher.

Nagut, dann nutze ich das lange Wochenende eben, um die Formulare auszufüllen, einen Briefumschlag zu suchen und eine Briefmarke aufzutreiben.

Update

Statt dem Zettelkram habe ich stattdessen mal die Hotline bemüht und gefragt, ob ich die Daten nicht so bestätigen kann. Der nette Mitarbeiter hat mir die Sache dann bestätigt und gibt es nun weiter. Ich bin mal gespannt. Wenn es klappt, dann habe ich mir zumindest diesen Aufwand gespart.

Update 2

Nur einen Tag später ist das Depot auch schon leer.

Jetzt gilt es noch zu hoffen, dass die Aktien auch bei der Diba ankommen!

Update 3

Alle Aktien, bis auf eine, sind nun angekommen. Auch die Einstandskurse wurden übernommen. Wenn jetzt noch die letzte Aktie im Depot aufschlägt ist das Kapitel erstmal abgeschlossen. Na ja nicht ganz, ein Tagesgeldkonto ist dort weiterhin und auch die App kann ich noch nicht herunterwerfen. Kommendes Jahr kommen ggf. noch irgendwelche Steuerdokumente zum Herunterladen.

5 Kommentare

  • JC83

    Interessant.
    Ich habe auch den Eindruck, dass die Consors leicht der Zeit hinterherhinkt.
    So kann man z.b. die Entscheidung, dass man seine Dividenden aus einem Sparplan nicht automatisch wiederanlegen nur schriftlich mit Unterschrift einreichen. Total albern Angesichts dessen, dass man mit einer TAN ansonsten riesige Summen traden kann.
    Fairer Weise muss ich aber sagen, dass sich die App auch stetig verbessert, so kann man neuerdings nun endlich seine Sparpläne am Smartphone abschließen.

    • admin

      Ja solche Sachen sind immer nervig, bei der Diba ist das genau umgekehrt, da wurde bisher immer neu angelegt. Immerhin geht die Einstellung dort inzwischen auch online.

      Gruß
      Andy

  • Für die Briefmarke habe ich einen Tipp: Deutsche Post App herunterladen und Matrix-Code generieren. Quasi die Briefmarke zum Selbstschreiben. Das war für mich wirklich eine Revolution, denn die dämlichen Briefmarken-10er-Bögen waren bei mir immer durch die nächste Portoerhöhung unpassend geworden.
    Viele Grüße
    Jenni

    • admin

      Guter Tipp, wollte ich auch mal ausprobieren die Sache mit dem Code. Ich bin bisher immer direkt zur Post gelaufen, da gibt es einen Automaten, der auch Kleingeld nimmt und dann habe ich da passend immer genau die Briefmarke gekauft. Aber dafür muss ich da auch extra hin.

  • Pingback: Depotauslösung: Probleme mit W.P. Carey Übertragung › Fuseboroto.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert