537 Euro weniger – Arbeitszeitreduzierung – Dividendenausgleich

Der erste Monat ohne Kurzarbeit und mit regulär reduzierten Gehalt sind herum. Ich war gespannt darauf wieviel es weniger netto gibt.

Ich hatte mir die Sache zwar schon mal ausgerechnet, es gibt es jede Menge tolle Online-Rechner, um Brutto / Netto auszurechnen und das Ergebnis stimmt schonmal grob. Dennoch weicht das ausgerechnete Gehalt, dann doch ein wenig von dem ab, was auf dem Lohnzettel geht.

537 Euro bekomme ich durch die Teilzeit nun weniger. Ich arbeite 6,4 Stunden am Tag, bzw. 32 Stunden die Woche und ich bin immer noch sehr froh den Schritt gegangen zu sein. Ein Tag weniger in der Woche. Ich habe zudem noch das Glück dank Gleitzeit die Arbeitszeit flexibel gestalten zu können. Im Sommer später anfangen, wenn ich mit Fahrrad in die Arbeit fahre ohne bis Abend ewig in der Firma bleiben zu müssen. Zwischendurch Termine wahrnehmen etc…

Natürlich schmerzt das weniger Gehalt etwas. Immerhin könnte man davon wieder einen prima Sparplan anlegen. Auf der anderen Seite komme ich in diesem Jahr vermutlich bei gut 500 Euro monatliche Dividende im Durchschnitt heraus.

Kurz gesagt: Die Dividende zahlt mir damit meine Arbeitszeitreduzierung. Wirklich notwendig ist das nicht, da ich jetzt nicht auf das komplette Gehalt angewiesen bin und das Nebengewerbe auch inzwischen deutlich mehr aufwirft, aber psychologisch gesehen ist das doch eine feine Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.