Ronaldo und die Coca-Cola Aktie

Es ist natürlich eine schöne Geschichte, dass Christiano Ronaldo der Coca-Cola-Aktie einen Kursrutsch verpasst hat.

Inzwischen frage ich mich sehr oft, woraus die Medien alles Schlagzeilen machen und welche Zusammenhänge konstruiert werden. So schreibt die Welt: Ronaldos Aktion brockt Coca-Cola große Verluste ein.

Was war passiert? Im Grund genommen nicht viel. Ronaldo hatte bei einer Pressekonferenz die Cola-Flaschen, welche vor ihm standen zur Seite geräumt und darauf verwiesen, dass er lieber Wasser bevorzugt. Das kam sicher bei Coca-Cola nicht gut an. Die Flaschen stehen nicht grundlos da, falls mal jemand Durst hat, sondern das kostet die Firma eine Stange Geld. Dennoch war man in der Firmenzentrale klug genug, darüber öffentlich hinwegzusehen. Alles andere sorgt nur für mehr Aufsehen in den sozialen Medien.

Die Aktion hat bei vielen für Begeisterung gesorgt, endlich zeigt mal wieder jemand den großen Konzernen die Lange Nase. Ob jemand der Millionen verdient, eben auch durch solche Sponsorings, hier besonders glaubwürdig sein kann, sei mal dahingestellt.

Aber kommen wir zurück zum Artikel. Dieser unterstellt, dass der Aktienkurs nach der Aktion runterging. In einem Youtube-Video war von 4 Mrd. Dollar, die durch die Aktion vernichtet worden sind. Zu den Fakten: der Kurs am Montag, lag laut Artikel bei 56,10 Dollar, danach ging der Kurs auf 55,22 Dollar runter. Macht 0,88 Dollar oder 1,6 %. Zufälligerweise war an dem Tag auch noch Ex-Dividende, d.h. hier wurden dem Aktienkurs 0,42 Dollar abgezogen, welche die Aktionäre in gut 2 Wochen gut geschrieben bekommen werden. Damit reduziert sich der „Kursrutsch“ auf die Hälfte und ich würde das unter normale Schwankungen einordnen.

Aber das wäre ja langweilig. Besser ist da die Geschichte, dass die Aktion dem Konzern massiv geschadet hat. Schaut man sich den Kursverlauf dieses Jahres an, erkennt man, dass die Aktie ordentlich gestiegen ist. Kleine Rücksetzer sind normal und schaut man sich den S&P 500 von dem Tag an, ging dieser auch etwas nach unten.

Die Sache könnte man nun einfach abhaken, aber an der Sache stört mich doch, dass hier der Eindruck vermittelt wird, dass die Aktion den Aktienkurs beeinflusst und damit mal wieder das Bild vom Casino gezeichnet wird, in welchem die Aktienkurse ein Spielball der Spekulanten ist. Wäre der Kurs an dem Tag gestiegen, hätte der Journalist darüber sicher keinen Artikel geschrieben und da einen Zusammenhang konstruiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.