Ziel erreicht: Mein 450 Euro Job

450 Euro im Monat zusätzlich, ein Ziel erreicht.

Ich habe gerade die letzte Dividendenzahlung in meine Excel-Liste eingetragen und festgestellt, dass ich ein Ziel erreicht hatte, was ich dieses Jahr noch gar nicht als Ziel hatte. 447,25 Euro sind durchschnittlich jeden Monat an Dividenden auf mein Konto geflossen. Runden wir das auf, ergibt sich ein 450 Euro Job, für den ich nichts arbeiten muss. Im letzten Jahr lag ich bei 360 Euro im Monat und hatte, ohne Wissen rund um Corona, die 400 Euro angepeilt. Das erschien mir realistisch, von daher bin ich überrascht, dass es trotz der Begleitumstände dieses Jahr dafür gereicht hat.

Damit ergibt sich eine folgende Steigerung der letzten Jahre.

Mal schauen, wie es weiter geht und ob Corona die Dividenden nächstes Jahr noch hier und da verhageln wird. Ich tippe in Richtung ja, gerade bei den Dax-Konzernen im Depot sind die Dividenden gerne mal etwas kleiner, wenn das Geschäft nicht ganz so rund läuft.

Es gibt auch kritische Stimmen sich auf Dividenden zu konzentrieren, die Argumente sind für mich allesamt nachvollziehbar und vermutlich wäre ein reines ETF-Portfolio, welches einfach thesauriert, renditetechnisch überlegen. Aber mich motivieren die Dividenden und bringen mich dazu stur weiter zu investieren. Am Ende muss jeder für sich seinen Weg finden, wie er am dauerhaft am Ball bleibt, ich freue mich über jede Dividende, der andere ärgert sich über das, was direkt an Steuern weggeht.

In diesem Sinne, allen Lesern schöne Feiertage!

3 Kommentare

  • Kurt

    Das klingt sehr motivierend. Ich mag aus genau den selben Gründen Ausschüttungen lieber, auch wenn es rational thesaurierend noch ein „my“ besser wäre. Und man muss sich nicht mit regelmäßigen Verkaufsentscheidungen rumschlagen um vergleichbare Entnahmen zu erzeugen.

    Schön sind auch Dividenden-Steigerungen pö a pö, auch wenn diese natürlich nicht garantiert sind. Aber das sind theoretisch Kurssteigerungen ja auch nicht. MIt entsprechender Diversifikation kann man dem ja aber entgegen wirken. Plus Zinseszinseffekt.

    Egal ob Dividenden oder Zuwächse oder „Gespartes“ generell. Gerade ergibt sich eine kurzfristige Situation und ein möglicher absehbarer (hoffentlicher) Wechsel, der mit etwas F*Y*-Money oder einfach nur Rücklagen ggf. leicher fällt. Genau um solche Freiheiten geht es. Freiheiten das zu tun was man (lieber) möchte ohne finanziellen Druck zu haben.
    Die entsprechende (Zusatz)-Rente später kommt mit der Zeit von ganz alleine.

    Schöne Feiertage und guten Rutsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.