Das kann ja jeder… einfach Geld verdienen?

Was kostet das? 10 Euro, so kann man leicht Geld verdienen!

10 Euro hat die Anflughilfe in T-Form für meine Wellensittiche gekostet, bei Amazon. Viel steckt nicht dahinter, zwei Holzstangen, zusammengeschraubt mit Flügelmutter zur Befestigung am Käfig. Soweit nicht besonderes, kein Wunderwerk der Technik, einfach selbst herzustellen, sofern man die Zutaten hat. Materialkosten? Vermutlich unter einem Euro. Einfach verdientes Geld, das könnte ich auch anbieten, raunte der Kollege in der Arbeit. Eine Aussage, welche ich schön öfter gehört habe, wenn es um irgendwelche Produkte ging, die vermeintlich einfach herzustellen und zu verkaufen sind. Nur am Ende macht es halt so gut wie keiner und ganz so einfach ist es ohnehin nicht.

Fangen wir beim Produkt an. Das Ding muss irgendwie hergestellt werden, d.h. Material muss besorgt werden, zugesägt werden, verschraubt. Die Qualität sollte ein Mindestmaß haben und nicht jedes Produkt am Ende komplett unterschiedlich aussehen. Auch reicht es nicht, wenn ich die Produkte zusammenschraube. Der Versand ist direkt mit Amazon erfolgt, d.h. der Kram musste in ausreichender Zahl ins Amazon-Lager, mit dem Risiko, dass es sich nicht verkauft. Produktfotos und Beschreiben müssen erstellt werden, die Einzelheiten von Amazon FBA müssen geklärt werden. Je nach Produkt geht man ordentlich in Vorleistung. Verkauft es sich zu gut, kommen Nachahmer, verkauft man es zu wenig, darf man Lagergebühren an Amazon abdrücken. Von der 10 Euro Verkaufspreis behält Amazon sich einen guten Teil bei.

Der Shop, bei dem ich die Sitzstange gekauft habe, bietet zudem einen breiten Fundus an Zubehör für Vogelkäfige an, nur mit der einfachen Sitzstange wird am Ende nicht das große Geschäft gemacht.

Worauf ich hinaus will? Auch wenn ein Produkt einfach erscheint, steckt am Ende mehr dahinter. Im Gegensatz zu den Aussagen, wie einfach das doch wäre mit so etwas Geld zu verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.