Monatsrückblick November 2020

Das Jahr plätschert so vor sich hin und ein weiterer Monat ist herum. Der November-Rückblick.

Corona ist weiterhin präsent und ich bin eher der Typ, der von sich behauptet, dass die Einschränkungen für mich keine große Rolle spielen. Ich bin weder Party- noch großer Kneipengänger, im Gespräch mit meinem Kumpel haben wir doch festgestellt, dass der gelegentliche Kneipenabend doch fehlt. Gleiches gilt für die jährliche Kneipentour in der Arbeit, welche durch das Bier nach Feierabend im Büro nicht wirklich ersetzt werden kann. Dazu kommt ein Gefühl des Mangels an Planungsmöglichkeiten. Eine Konferenz im nächsten Jahr buchen? Gar nicht möglich. Alles passiert eher kurzfristig. Naja lassen wir das, ein paar Monate wird der Spuk noch weiter gehen.

Arbeit und Nebengewerbe

In der Arbeit gibt es eine Neuigkeit: das Projekt, an dem ich die meiste Zeit verbringe, wird eingestampft. Damit bin ich mal gespannt, wie es in Zukunft weiter geht. Derzeit mache ich ein paar Aufräumarbeiten und dank coronabedingten Resturlaub bin ich jetzt nur noch 5 Tage im Büro im Dezember. Danach schauen wir mal, was für andere Projekte warten. Die Kurzarbeit wurde auch verlängert, bis Ende August des nächsten Jahres. Sollte es wirklich so lange kommen, wären das zwei Jahre Kurzarbeit.

Das Nebengewerbe entwickelt sich weiterhin ganz gut weiter. Auch im November lagen die Einnahmen wieder deutlich über dem Vorjahr. Das freut mich, setzt aber auch irgendwie die Messlatte für das nächste Jahr deutlich nach oben. Den Dezember können wir jetzt damit verbringen uns mit der Vorbereitung auf die Mehrwertsteuerpflicht zu beschäftigen. Ab nächstes Jahr ist das Nebengewerbe kein Kleinunternehmen mehr.

Dividenden und Co.

Die Dividendeneinnahmen sind ebenfalls gestiegen zum Vorjahr. 368,97 Euro sind diesen Monat hereingekommen, wobei auch wieder 23 Euro von meiner ehemaligen Wohnung eingegangen sind. Diese war bei einer Wohnungsbaugenossenschaft, statt Kaution musste man Anteile der Gesellschaft kaufen und diese habe ich nach dem Auszug einfach mal behalten. Somit kommen jedes Jahr im November ein paar Euro herein geflattert.

Dividendeneinnahmen 2020

Ingesamt habe ich damit kein Dividendenziel von durchschnittlich 400 Euro im Monat bereits im November erreicht. Auch schön.

Fazit

Jetzt beginnt wieder die stressige Weihnachtszeit. Geschenke müssen irgendwie organisiert werden. Meinetwegen könnte man auf den ganzen Geschenkekram verzichten. Ansonsten werde ich meinen Resturlaub noch abfeiern und diese Zeit sicher sinnvoll zu investieren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.