Monatsrückblick August 2020

Wieder ein Monat herum! Zeit für einen Rückblick.

Beruflich und privates

Beruflich heißt es weiter Kurzarbeit, was es mir erlaubt mehr Zeit für Nebengewerbe und Hobby zu haben. Da der Urlaub dieses Jahr in Wasser fällt und ich auch keine Lust auf irgendwelche Experimente habe, beschränke ich mich auf Tagesausflüge. Ich war viel mit dem Rad unterwegs und habe ein paar längere Radtouren mit Rennrad oder Mountainbike gemacht. Die Kurzarbeit in der Firma wurde bis Ende des Jahres verlängert. Um ehrlich zu sein, bin ich darüber gar nicht so unglücklich.

Nebengewerbe

Ich führe eine Statistik über die letzten Jahre. Der August ist auch hier ein Monat welcher allgemein etwas ruhiger mit weniger Einnahmen. Typische Urlaubs- und Ferienzeit eben. Dennoch stiegen hier die Einnahme auf gut das Doppelte. Kurz vor Monatsende hat nun auch mein zweiter Youtube-Kanal die 1000 Abonnenten erreicht. Somit konnte ich auch hier die Monetarisierung aktivieren und der Kanal verdient damit Geld. Wie viel genau wird noch zeigen. Das erste Video hatte ich 2016 auf den Kanal geladen. Hat also gute 4 Jahre gedauert, wobei mein Fokus sich erst die letzten 1,5 Jahre auf den Kanal gerichtet hat.

Dividendenrückgang und Aktien

Die Dividendeneinnahmen lagen leicht unter denen des Vorjahres. Langsam kommt die Krise hier an, einige Unternehmen haben die Dividenden gestrichen oder gekürzt. Auch der starke Dollar sorgt dafür, dass weniger Geld in Euro ankommt. Insgesamt lag ich knappe 7% unter den Einnahmen des Vorjahres, aber mit 317 Euro bin ich soweit zufrieden. Ich bin mal auf den September gespannt, welcher normal auch ein guter Dividendenmonat ist. Für mein gestecktes Dividendenziel müssten dieses Jahr noch 1000 Euro hereinkommen. Mal schauen.

Das Depot selbst ist im August gestiegen, trotz schwachem Dollar, wobei ich das im Detail nicht so verfolge. Käufe habe ich diesen Monat mal ausgesetzt, um meine Rücklagen wieder etwas aufzufüllen. Im September wird dann aber wieder investiert.

Fazit

Der August ging schnell vorbei, es gab viel zu tun und ich war auch viel unterwegs. Die Ausgaben gingen durch Geburtstage, Hochzeit und Reisen etwas in die Höhe. Dennoch habe ich eine Sparquote von 50 % hinbekommen. Diese recht hohe Sparquote liegt in erster Linie am Nebeneinkommen, da die Ausgaben insgesamt gestiegen sind. Der neue Monat beginnt wieder mit einem Kurztrip, diesmal ins schöne Bamberg. Danach schauen wir mal wie es weiter geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.