Alten Computer entsorgt

Bei alter Technik tue ich mich stets schwer mit dem minimalisieren. Jetzt ging mal wieder ein alter Desktop weg.

Mit alter Technik, die noch geht, tue ich mich schwer mit dem entsorgen, auch wenn ich das Ding nicht mehr brauchte. So hatte ich noch einen alten Desktop-Computer herumstehen. Dies liegt sicher daran, dass ich in den 90ern für viel Geld meinen ersten eigenen Computer gekauft hatte. Damals waren Computer teuer, schwer zu bekommen und auch einzelne Komponenten waren Gold wert. Wo immer es ein Kabel oder eine Komponente abzustauben gab, habe ich diese eingesackt.

Die ersten LAN-Partys liefen damals mit irgendwelchen alten Netzwerkkarten und Kabeln, welche ich mal irgendwo bekommen hatte. Amazon gab es nicht und der nächste größere Technik-Laden war 50 km entfernt. Vom fehlenden Taschengeld ganz zu schweigen.

Von daher haben alte Computer für mich immer noch einen Wert, auch wenn sie ihn eigentlich nicht mehr haben. So stand auch noch ein alter Desktop-Computer hier herum, welchen ich mal günstig gebraucht gekauft habe. Ein alter Core 2 Duo mit 2 GB RAM. Nichts, was man heute noch sinnvoll betreiben kann, außer man installiert sich ein Linux. Aber selbst dann, wozu?

Nachdem er nun lange herumstand, habe ich das Ding endlich mal zum Wertstoff-Hof gebracht. Zusammen mit zwei alten Festplatten, welche ich vorher natürlich platt gemacht habe. Jetzt ist wieder etwas mehr Platz und ich bin jetzt auch froh, dass das Ding weg ist.

Damit bin ich immer noch nicht am Ziel. Im Dachboden stehen noch ein altes Notebook und ein Desktop. Zumindest den Desktop verwende ich noch regelmäßig für das Erstellen von Youtube-Videos, aber genau genommen ist das nur eine Ausrede, hier könnte ich genauso mein Notebook verwenden.

Es ist ein Prozess…

5 Kommentare

  • Ich kenne das Problem mit der Technik… Während meiner technischen Ausbildung habe ich mir aus Einzelteilen (Grafikkarte, Prozessor, Netzteil etc.) einen eigenen Computer für meine Bedürfnisse erstellt. Derzeit bin ich froh, dass ich diesen Computer sowie zwei grosse Monitore für meine Diplomarbeit zuhause zur Verfügung habe. Trotzdem werde ich den PC nächstes Jahr garantiert nicht mitnehmen beim Auszug aus dem Elternhaus. Ein Notebook und dazu noch ein grosser Monitor reicht für meine Anwendungen völlig aus.

    Liebe Grüsse
    Schweizer Minimalist

    • admin

      Genau! Früher habe ich mir die Sachen auch selbst zusammengebaut, teilweise mit Komponenten die ich irgendwo günstig gebraucht geschenkt oder gekauft bekommen habe. Inzwischen bin ich auch bei Notebook + Monitor. Reicht für fast alles aus und mobil ist man so auch. 🙂

  • Kurt

    Ja, das Thema könnte man mal (wieder) brauchen schwellt oft. Einerseits eine Geld-Frage (falls dann doch mal ausnahmsweise eine zeitnahe Wiederbeschaffung anstehen sollte) und andererseits man hat doch diese Ideen was man damit machen könnte….

    Vielleicht sollte man es machen wie mit Kauf-Wünschen nur umgekehrt. Auf eine Liste schreiben oder markieren und wenn man x Monate oder 1 Jahr nicht dran gedacht hat, dann weg damit.

    Gerade Kleinkram (alte Router, Kabel) etc. liegen gerne mal rum. Ab und an bin ich aber froh um manches Kabel, aber es sollte realistisch bleiben.

  • Pingback: Staatliche Gebrauchtwaren-Kaufhäuser › Fuseboroto.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.