Heineken streicht die Zwischendividende

Corona macht auch den Bierbrauern zu schaffen, obwohl man immer wieder liest, dass der Alkoholkonsum im Lockdown zugenommen hat.

Heineken konnte davon nicht profitieren und hat knapp 300 Millionen Verlust im ersten Halbjahr eingefahren.

Auch der Umsatz ist deutlich gesunken. Wieder ein gutes Beispiel warum Dividenden keine Zinsen sind. Für mich sind das jetzt keine größeren Verluste, ich habe nur eine kleine Position.

Insgesamt zeichnet sich diesen Monat langsam ab, dass die Krise ein wenig bei den Dividenden ankommt. Die Einnahmen werden knapp unter denen des Vorjahres liegen, obwohl ich mehr Anteile habe. Der niedrige Dollarkurs wirkt sich ebenfalls negativ aus.

Aber so ist das halt, wenn es nichts zu verteilen gibt, dann ist das halt mal so. Ich selbst kann für Heineken nicht viel tun, es gibt leider viel zu gute regionale Biere in Bayern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.