Auxmoney und Inkasso

Auxmoney und das liebe Inkasso. So richtig rund läuft es nicht.

Ich hatte ja bereits vor einiger Zeit beschlossen Auxmoney den Rücken zu kehren. Es war ein nettes Experiment und ich will nicht sagen, dass man damit nicht den ein oder anderen Gewinn einfahren kann. Mir ist es am Ende zu kleinteilig und auch zu langwierig. Das Geld ist gebunden, man kommt nicht heran. Aktien kann ich jederzeit verkaufen, nicht immer zum optimalen Zeitpunkt, aber immerhin. Auxmoney läuft erstmal weiter, die Kredite laufen ja. Teilweise über 60 Monate, da dauert es, bis ich den finalen Schlussstrich ziehen kann. Auch dank der Inkassofälle, wird sich das noch ziehen.

Auch das Risiko ist nicht ganz ohne bei den Krediten. Hier eine Liste von meinen Inkasso-Fällen:

Die Liste ist lang, das wirkt sich dann auch auf die Rendite aus:

3,2 %. Für diese Risikoklasse sehr wenig dafür kann man das Geld auch in Telekom-Aktien investieren und hat eine höhere Dividendenrendite.

Der aktuelle Stand

Doch wie kümmert sich Auxmoney um das Inkasso? In meinen Augen eher wenig optimal. Alles läuft sehr schleppend, es gibt lange Pausen in denen gefühlt gar nichts passiert. Gehen wir die Liste mal durch.

Der uns angebotene Schuldenbereinigungsplan wurde abgelehnt.

Läuft seit 2016, zwischendrin kamen sogar mal und zu kleinere Zahlungen. Wie man sieht, ist eine lange Zeit zwischen Kreditkündigung und dem nächsten Update vergangen, fast 1,5 Jahre. Ich denke da kommt nicht mehr viel.

Mit dem Schuldner konnte eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen werden. Er wird ab dem 01.10.2019 monatliche Ratenzahlungen in Höhe von 200,00 Euro leisten. Diese Vereinbarung ist befristet für den Zeitraum von 12 Monaten.

Seit 2016, ab und zu kommen kleinere Zahlungen, aber nichts Dauerhaftes. Zwar wurde hier vereinbart, dass es zu Zahlungen kommt, aber es scheint bei dem Schuldner nicht dauerhaft geklappt zu haben.

Wir haben Kenntnis davon erlangt, dass der Schuldner unbekannt verzogen ist. Wir werden umgehend Anschriftenermittlungen einleiten.

Ebenfalls seit 2016, letztes Update ist von 2018. Der Schuldner ist verzogen. Die Anschriftenermittlung hat wohl bisher nichts ergeben.

Am heutigen Tag haben wir den zuständigen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung und, sofern notwendig, mit der Abnahme der Vermögensauskunft beauftragt.

Die Sache läuft seit 2016. Seit 2018 ist nichts mehr passiert.

Sobald uns aussichtsreiche Pfändungsmöglichkeiten bekannt werden, werden diese selbstverständlich umgehend veranlasst.

Auch hier wage ich zu bezweifeln, dass noch etwas kommt. Wenn es bei den anderen Krediten schonmal Wartezeiten von 2 Jahren gibt, bis es ein Update gibt, wie lange dauert dann wohl die Langzeitüberwachung.

Am heutigen Tag haben wir die Mitteilung des Mahngerichts erhalten, dass der Schuldner gegen den Mahnbescheid Widerspruch erhoben hat.

Seit 2017. Auch schön, der Schuldner hat Widerspruch eingelegt, das war vor 2 Jahren. Scheint also ein guter Tipp zu sein, auf jeden Fall zu widersprechen.

Rücklastschrift

Seit 2017. Vor einem Jahr kam es zur Rücklastschrift, seitdem kein Update mehr vom Inkasso.

Rücklastschrift – neues KFZ

Seit 2019, hier wurde ein Auto gekauft und ich hoffe, es fährt noch und bringt gute Dienste. Dann hat mein Geld wenigstens etwas Gutes vollbracht. Auch hier seit der Rücklastschrift kein Update mehr.

Kreditkündigung

Seit 2017. Kreditkündigung anfang des Jahres, seitdem nichts mehr.

Fazit

Ich bin mal gespannt, ob es hier und da noch etwas neue gibt. Am Ende wäre es denke am Besten die Sachen als Verlust auszubuchen und gut sein zu lassen. Bei den wenigsten Fällen habe ich das Gefühl, dass hier noch nennenswert etwas passiert. Irgendwo stecken ja auch Schicksale dahinter, das macht das Gefühl nicht besser.

Für mich bedeutet das erstmal nur, dass immer wieder die Gefahr besteht, dass irgendwelche Kleckerzahlungen reinkommen die nächsten Jahre, die am Ende bei der Steuererklärung irgendwo angegeben werden müssen.

Was mir nicht gefällt ist die Informationspolitik von Auxmoney. Gefühlt scheint Inkasso keine Priorität zu geben, oft tut sich monate- oder jahrelang nichts. Ein paar mehr Updates wären gut, auch wenn es nichts neues gibt. So bleibt das Gefühl, dass die Karteileiche hier einfach vergessen worden ist.

In jedem Fall bin ich noch mehr darin bestärkt, den P2P-Kleinkram zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.