Das wurde woanders geschrieben – Woche 32/2020

Artikel und Links, welche mir aufgefallen sind.

Sommerbericht 2020 – Rasenmäher und Segelboot – und bald auch ein Auto? Ein Update auf das Leben des Frugalisten Oliver. Ein wenig habe ich beim Lesen das Gefühl, dass er sanft in das Leben übergleitet, was er eigentlich vermeiden wollte und dabei gar nicht so unglücklich ist. Dagegen spricht ja auch nichts, ich denke jeder hat im Leben irgendwelche Phasen, in denen man alles anders machen will, als die Altvorderen, dann aber feststellt, dass es Gründe dafür gibt und es auch nicht schlecht ist. Zumindest merke ich das an mir selbst auch immer wieder.

Nur fürs Tanken zahlen – so viel sparen Autofahrer mit der Abo-Idee – wirklich sparen kann man mit solchen Abo-Modellen natürlich nicht. Man hat ein neues Auto, muss sich um nicht viel kümmern und zahlt dann halt dafür. Sparen tut man, indem man die alte Karre fährt bis sie auseinanderfällt. Machen aber auch die wenigsten. Meist wird ein neues Auto gekauft, weil sich die 1000 Euro Reparatur ins alte Auto “ja nicht mehr lohnt”.

Warum Präsident Trump wiedergewählt wird – ein Blogartikel mit Kommentarpotential. Dem Artikel gebe ich inhaltlich ansonsten recht, ich sehe auch eine Wiederwahl von Herrn Trump. Die Umfragen mögen etwas Gegenteiliges sagen, aber auch in Deutschland gibt kaum jemand in einer Umfrage zu AfD zu wählen, weswegen die Politik auch regelmäßig überrascht ist. Mit Biden haben die Demokraten auch keinen guten Kandidaten am Start. Sind wir also gespannt.

Gebremster Wumms: Steuersenkung verpufft in großen Teilen des Handels – wer hätte das gedacht. Ich freue mich natürlich, wenn auf dem Kassenzettel ein kleiner Rabatt von 1 bis 2 Euro auf den Einkauf eingeräumt wird, aber deswegen mache ich noch keine Sause. Auch Neuanschaffungen stehen bei mir nicht mehr an, weil die MwSt. gesenkt worden ist.

Teilzeit – Warum mir drei Tage Arbeit pro Woche reichen – “Wenn Du Deine Teilzeitabsicht im Unternehmen kommunizierst bist Du kein Bittsteller, fragst nicht, sondern teilst Deine Entscheidung mit.” – auch eine gute Sicht an die Sache heranzugehen. Ich denke aber man muss hier deutlich nach Job unterscheiden. Bei vielen Jobs wird es dann halt heißen, dann geh halt. Auch wenn es ein Recht auf Teilzeit gibt, Diskussionen können bereits nerven und nicht immer wird die Sache positiv aufgenommen. Der Artikel beschreibt auch sehr gut, dass es dann mit Aufstiegschancen vorbei ist. Auch interessante Projekte können dann an andere Leute im Unternehmen vergeben werden, weil man es ja zeitlich eh nicht auf die Reihe bekommen würde. Dennoch ein spannender Artikel der zeigt, dass man durch mehrere Einnahmequellen deutlich entspannter durchs Leben gehen kann.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.