Deaktivierbares Bargeld

Bargeld ist Freiheit, das ist nicht nur meine Meinung. Ohne Bargeld wäre es ein leichtes Minuszinsen einzuführen, Zahlungsströme und Gewohnheiten besser zu kontrollieren.

Bargeld unterliegt immer mehr Einschränkungen, so wurde die 500 Euro Banknote bereits abgeschafft. Größere Mengen an Bargeld erfordern daher inzwischen mehr Scheine und sind damit unpraktikabel. Im Alltag dürfte die Abschaffung keine große Rolle spielen. Das einzige Mal, als ich einen Stapel 500 Euro in der Hand hatte, war beim Kauf meines Autos, bei welchem ich das Geld bar zum Händler schaffte. Zeit war damals der ausschlaggebende Faktor.

Die Scheine bekam man damals auch nur direkt am Schalter. Geldautomaten rücken meist maximal 100er Scheine heraus, sodass ich nicht mal genau weiß, wie ein 200er aussieht. Ich weiß nur, dass Tankstellen diese nicht annehmen und selbst bei einem 100er schwingt bereits das verruchte Gefühl mit beim Bezahlen. Das Framing gegen Bargeld wirkt.

Der Politik ist Bargeld ein Dorn im Auge. Hier läuft etwas ohne, dass man Einfluss drauf hat. Die Putzfrau kann schwarz bezahlt werden, genauso wie der Handwerker und auch ein Drogenkauf durfte ohne Bargeld erheblich schwerer werden. Minuszinsen sind für Banken schwierig, weil ansonsten der Kunde auf die Idee kommen könnte, Teile seines Geldes doch plötzlich in Eigenregie lagern zu wollen. Vermögensabgaben der Politik sind schwieriger umzusetzen, wenn nicht alles Geld auf dem Konto liegt und man mal eben 10 % ab einer bestimmten Summe einsacken kann. Neben der Abschaffung der 500 Euro Scheine gibt es bereits weitere Einschränkungen, welche Obergrenzen definieren.

Gründe für Bargeld gibt es viele und für mich ist Bargeld eher eine Gewohnheit meine Ausgaben im Blick zu behalten. Ich hebe einmal im Monat Geld ab und sehe dann wie schnell oder langsam es weg ist. Auch ist es anonym, nicht jeder Kauf, jeder Besuch einer Kneipe muss irgendwo erfasst werden. Wo Daten anfallen werden diese am Ende auch genutzt, wo ein Trog ist, kommen die Schweine. Bereits jetzt greifen Behörden massenhaft auf Konten zu. Werkzeuge, welche gegen Terror, organisierte Kriminalität und erhebliche Straftaten eingeführt und argumentiert worden sind, werden schnell nach unten durchgereicht und für Banalitäten verwendet.

Intelligentes Bargeld

Auch wenn die Politik versichert, dass Bargeld nicht abgeschafft werden soll, so traue ich der Sache langfristig nicht über den Weg. Dass Bargeld dabei nicht einmal abgeschafft werden muss, zeigt der Artikel von Heise Online:

Das (de-)aktivierte Bargeld: Unverwüstliche Speichertechnik in Banknoten

Bargeld, welches Daten speichern kann, welche auch schnell wieder ausgelesen werden können. Bargeld das deaktiviert werden kann. Das durfte Begehrlichkeiten wecken. Lösegeldzahlungen? Nicht mehr attraktiv, wenn das Bargeld im Anschluss einfach ungültig markiert werden kann. Vermutlich wird so etwas in Zukunft über Bitcoin abgewickelt werden müssen.

Der Geldautomat kann beim Auszahlen gleich die Info mitspeichern, wer das Geld abgehoben hat. Kassensysteme können diese Info wieder auslesen und die Zahlungsströme nachvollziehbar machen.

Minuszinsen sind kein Problem mehr, wenn man Bargeld einfach mit einer maximalen Gültigkeit ausstattet. Klar kannst Du weiterhin Bargeld abheben. Nach 8 Wochen werden die Dinger automatisch deaktiviert, wenn Du das Geld nicht ausgegeben hast und das Geld zurück aufs Konto gebucht. Aus Sicherheitsgründen. Bargeld daheim zu lagern wird damit sinnlos.

Ich bin gespannt, was Politik, Banken und andere Interessengruppen sich ausdenken. Noch ist es Zukunftsmusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.