Dokumentenscanner minimalisiert

Ich habe mich wieder von einem Stück Hardware getrennt, meinem Dokumentenscanner dem Fujitsu ScanSnap 1300.

Alles was bei mir an Post, Rechnungen und Papier reinfliegt wird digitalisiert. Das Original wird entsorgt und nur wichtige Dokumente werden abgeheftet. Ein Ordner Papier, mehr habe ich nicht mehr. Für die Digitalisierung kam bisher mein Einzugsscanner zum Einsatz. Allerdings kam dieser in letzter Zeit kaum noch zum Einsatz.

Für das erste Digitalisieren war das Ding perfekt. Dokumente lassen sich dank Mehrfacheinzug und Duplexfunktion in kurzer Zeit als PDF ablegen. Ohne ein solches Hilfsmittel wäre es nicht möglich gewesen die alten Dokumente zu digitalisieren, auch alte Analog-Fotos habe ich damit eingescannt.

Inzwischen kommt kaum noch Papier rein. Der monatliche Lohnzettel, hier und da mal eine Rechnung. Vieles kommt als PDF, die Firmen wollen dies auch so und bieten diese Option gleich an. Der Scanner wanderte inzwischen in den Schrank und wurde noch bei Bedarf rausgeholt.

Irgendwie kam dann die Idee auf, ob ich das Ding überhaupt noch brauche. Das Smartphone hat auch eine Kamera und mit einer Scan-App wird die Seite passend zugeschnitten, die Farben reduziert bzw. umwandelt, ein PDF erzeugt, welches auch durchsuchbar ist.

Ich habe etwas herumprobiert und bin am Ende bei ScanBot gelandet. Ich lege nun einfach das Dokument auf den Tisch, scanne es ein. Scanbot macht ein PDF draus und mit OCR wird auch gleich der Text erkannt. Anschließen kann die App das PDF auch gleich auf meinem Cloud-Speicher ablegen.

Etwas skeptisch war ich bei der Qualität. Mein Smartphone ist derzeit ein günstiges Modell, die Kamera ist eher durchschnittlich. Aber die Qualität passt. An den Scanner reicht es nicht ganz heran, aber man muss schon sehr genau hinschauen.

Links die App, rechts der Scanner. Der Scanner liefert etwas bessere Ergebnisse, aber man muss schon sehr gut reinzoomen. Mein Smartphone ist derzeit ein günstiges Gigaset GS185, die Kamera ist da eher bescheiden. Ein besseres Modell wird vermutlich nochmal bessere Ergebnisse liefern.

Die Handhabung ist für die paar Seiten im Monat auch OK. Damit habe ich nun wieder ein Ding weniger herumfliegen. Der Scanner ist inzwischen bei eBay verkauft worden für 60 Euro. Damit wird nun auch jemand anderen gute Dienste leisten und ich habe noch etwas Geld dafür bekommen.

2 Kommentare

  • Wo liegen deine Unterlagen? In welcher Cloud?
    Lg

    • admin

      Ich habe lange überlegt, alles in die Cloud zu packen, Datenschutz, Hacking etc. Hatte zwischenzeitlich auch eine eigene Cloud-Lösung mit Seafile, musste mich dann natürlich selbst ums Backup kümmern.

      Jetzt bin ich bei OneDrive gelandet und lade dort alles hoch. Der Vorteil ist, man bekommt Office quasi kostenlos dazu.

      Wie handhabst Du das? Nutzt Du auch die Cloud oder hast Du da Bedenken?

      Gruß
      Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.